Hilfe für Helfer: Unser Nothilfefonds

Für Vereine und Institutionen hat die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse einen Nothilfefonds in Höhe von 120.000 Euro bereitgestellt.

Nicht nur die Wirtschaft hat die verheerenden Auswirkungen des Lockdowns zu spüren bekommen. Auch viele gemeinnützige Organisationen gerieten im Zuge des ersten Lockdowns durch wegbrechende Finanzierungskanäle schnell in Not. Doch die gemeinnützige Arbeit dieser Akteure ist auch und gerade in der Krise besonders wichtig.

Um den Helfern zu helfen, hat die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse am 03. April 2020 aus den Erträgen des Vorjahres einen Nothilfefonds eingerichtet, der sich speziell an gemeinnützige Vereine und Institutionen richtet. In Not geratene Vereine erhielten schnelle und rückzahlungsfreie Hilfen, um etwa laufende Personal- und Verwaltungskosten decken zu können. „Wir wollen mit dieser Maßnahme diejenigen Organe der Zivilgesellschaft unterstützen, auf die wir dringend angewiesen sind“, präzisiert Carsten Zarp, Vorstandsmitglied der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse.

AUCH IN SCHWIERIGEN ZEITEN SIND WIR FÜR UNSERE REGION DA.

Carsten Zarp, Vorstandsmitglied der Stiftergemeinschaft

Das erste Kontingent von 100.000 Euro war bereits im Juni ausgeschöpft, die Stiftergemeinschaft gab weitere 20.000 Euro frei. Insgesamt 77 regionalen Einrichtungen aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Engagements konnten wir durch die unbürokratische finanzielle Unterstützung helfen. Durch die Soforthilfe konnten beispielsweise kurzfristig Hygienekonzepte (Anschaffung von Desinfektionsmittel, Ausstattung mit Mund-Nasen-Bedeckungen usw.) umgesetzt werden. Strukturhilfen ermöglichten es, auch größere Maßnahmen zu realisieren (bspw. Tablets oder Laptops für digitale Nachhilfe sowie Seminare oder Workshops), mit denen Menschen geholfen wurde, ihr Leben in der Krise zu bewältigen.

Nach den Erfahrungen im Corona-Jahr 2020 wird die Stiftergemeinschaft auch künftig gesonderte Töpfe für besondere Maßnahmen zu Schwerpunktthemen wie zum Beispiel Digitalisierung oder Nachhaltigkeit bereitstellen. „Diese Form von neuer Flexibilität ist nur im Rahmen des Stiftungswesens möglich“, erläutert Zarp. „Dort, wo zivilgesellschaftliche Unterstützung öffentlich nur träge erfolgt, kann eine Dachstiftung schnell und unbürokratisch eingreifen.“ Mit den Sofort- und Strukturhilfen konnte die unverschuldet entstandene Not zumindest teilweise aufgefangen werden. Wir freuen uns sehr über die hohe Nachfrage und die äußerst positive Resonanz.