20 Jahre auf Erfolgskurs

Die Erfolgsgeschichte der heutigen Vater Gruppe beginnt im April 1997. Nach Kaufmannstradition besiegelt ein kräftiger Handschlag die Zusammenarbeit.


Sofort auf Wachstumskurs

Der Kieler gründet mit der Vater Kommunikations-Netze und -Systeme GmbH sein erstes IT-Unternehmen – die Förde Sparkasse übernimmt die Finanzierung. Von Anfang an schießt das Start-up über das Ziel hinaus. Im ersten Jahr macht es 100 % mehr Umsatz als erwartet. Im zweiten Jahr sind es schon 450% mehr – ein Neubau ist nötig. Angesichts dieser rasanten Entwicklung erhöht sich der Kreditrahmen laufend.

„DIE FÖRDE SPARKASSE HAT IMMER VERTRAUEN IN UNS GEHABT, SONST HÄTTE SIE DAS ALLES NICHT FINANZIERT,“

schwärmt Klaus-Hinrich Vater von der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit seiner Hausbank. Besonders wertvoll sei für ihn die freundschaftliche Arbeitsebene, auf der sich alle Beteiligten bewegen. Manche Mitarbeiter der Förde Sparkasse seien schon vom ersten Tag dabei.

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Während im Jahr 2000 der Markt der IT-Netze um 35 % einbricht, verdoppelt Vater den Umsatz – auch dank des ersten Tochterunternehmens der Vater NetCom GmbH. 2001 ziehen dann doch schwarze Wolken am Himmel auf. Drei Wochen nach dem 11. September geht das neue Systemhaus Vater SysCon GmbH an den Start und alle akquirierten Projekte liegen plötzlich auf Eis. Die Förde Sparkasse bleibt auch in dieser schwierigen Phase verlässlich an ihrer Seite. „Die haben sich einfach großartig verhalten“, erklärt Klaus-Hinrich Vater. „Alle Arbeitsplätze konnten erhalten bleiben.“

Mit Rückenwind Richtung Zukunft

Heute beschäftigt die Vater Gruppe mehr als 500 Mitarbeiter – eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Wie lautet das Erfolgsrezept? Klaus-Hinrich Vater überlegt nicht lang: „Langfristig und werteorientiert denken und handeln. Das ist viel wichtiger als eine kurzfristige Gewinnmaximierung!“