Auf der Erfolgswelle

Die Kieler Gastronomieszene ist um eine Attraktion reicher. Seit dem 24. Mai 2018 ankert der Sandhafen Kiel in der Kieler Förde.

Die erste und (noch) einzige komplett schwimmende Strandbar in Deutschland sorgt seit ihrer Eröffnung für Furore. Geboren wird die innovative Geschäftsidee Ende 2014. Damals plant Firmengründer Tim Bielinski, die erste Strandbar in Kiel zu eröffnen. Standorte gibt es genug. Doch die Stadt war nicht überzeugt. Warum das Ganze also nicht aufs Wasser verlegen, denkt sich der findige Wirtschaftsingenieur. Eine Sondergenehmigung für seine schwimmende Strandbar braucht er nicht. Schließlich gibt es keine Anwohner, die sich durch den Betrieb gestört fühlen könnten.

Sofort mit im Boot

Die Finanzierung des Sandhafen Kiel läuft über die Förde Sparkasse. „Sie war die erste Bank, die wir angefragt haben und war bereit unser Start-up zu finanzieren“, erzählt der junge Gründer. Ein Anruf, zwei Rückfragen, schon ist alles unter Dach und Fach. Kundenberater Jörg Budewig ist seit 33 Jahren im Beruf. Seit 10 Jahren ist er für die Existenzgründerfinanzierung zuständig. Er kennt die Gastronomieszene in Kiel. Er sieht sofort: Die Idee hat Riesenpotenzial. Bielinski ist perfekt vorbereitet. Der Existenzgründer hatte schon im Studium einen genau kalkulierten Businessplan aufgestellt. Budewig ist sofort überzeugt.

Gewichtige Geschäftsidee

Eine schwimmende Strandbar braucht aber nicht nur eine Finanzierung.  Auch einen Ponton und viel Sand sind nötig. Bielinski und Geschäftspartner Bastian Brück investieren viel Zeit in die Recherche. Den 1.100 Tonnen schweren Schwimmkörper mieten sie in Kiel. Sie verankern ihn vor der Blücherbrücke an der Kiellinie. Aus einem umgebauten Seecontainer wird man mit leckeren Drinks, aromatischem Kaffee und frischen Hafenbroten bestens versorgt. Die 82 Tonnen Quarzsand für ihren Sandhafen „importieren“ sie aus Neubrandenburg. Denn dieser Sand weht nicht weg, verstopft die Drainage nicht, speichert kein Wasser und trocknet schnell.

Maritimer Erfolgsschlager

Das erste Jahr läuft sehr gut für die Marke. Die Location bietet 250 Sitzplätze und insgesamt Platz für bis zu 480 Personen. Der Sandhafen Kiel wird 2018 zudem mit dem GründerCup der KielRegion ausgezeichnet. Das Erfolgsgeheimnis? „Zeit und viel Liebe zum Detail“, verrät Gründer und Geschäftsführer Bielinski.