Nachhaltigkeit beflügelt das Wertpapiergeschäft

Wertpapiere sind im aktuell eine alternativlose Geldanlage. Nur so lassen sich Wertzuwächse erzielen und Inflationsverluste vermeiden.

Aus diesem Grund wird vor allem das regelmäßige Sparen mit Fondssparplänen immer beliebter. 2020 ist nun ein weiterer wichtiger Baustein im Vermögensaufbau unserer Kunden hinzugekommen: Die Investitionen in nachhaltige Wertpapiere.

Immer mehr Kunden legen ihr Geld in Wertpapiere wie Aktien, Fonds und Zertifikate an. 2020 konnten wir für unsere Kunden 5.146 neue Wertpapierdepots eröffnen. Das ist ein Plus von 11,6 Prozent. Diese positiven Entwicklungen bestärken uns in der bereits vor einigen Jahren getroffenen Entscheidung, das Thema Wertpapiere zu einem zentralen Aspekt in der Kundenberatung zu machen. Und genau in der Wertpapierberatung, dem sogenannten Anlagegespräch, gab es eine wichtige Neuerung durch den europäischen Gesetzgeber: Seit März 2021 müssen die Kunden nach ihren Nachhaltigkeitspräferenzen gefragt werden. Die Förde Sparkasse war sogar etwas schneller. Seit dem 09. November 2020 informieren wir die Kundinnen und Kunden im Anlagegespräch gezielt über nachhaltige Wertpapiere und fragen nach, ob Nachhaltigkeit für ihre Anlageentscheidung eine Rolle spielen soll.

Was bedeutet Nachhaltigkeit bei Wertpapieren?

Nachhaltigkeit bedeutet zunächst, die Bedürfnisse der Gegenwart zu befriedigen, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht befriedigen können. Wer also in nachhaltige Unternehmen investiert, möchte die eigene Zukunft positiv mitgestalten und gleichzeitig Verantwortung für die nächste Generation übernehmen.

Durch den Klimawandel rückt aktuell vor allem der ökologische Aspekt mehr und mehr in den Fokus, d. h. Ressourcen schonen und Treibhausgase reduzieren. Doch Nachhaltigkeit ist mehr als nur „grüne“ Investments. Bei nachhaltigen Fonds berücksichtigen Fondsmanager der DekaBank einerseits die sogenannten ESG-Kriterien als auch die Impact-Kriterien der Vereinten Nationen.

Das Kürzel ESG steht für Umwelt (Environment), Soziales (Social) und gute Unternehmensführung (Governance). Unternehmen, die auf langfristige und nachhaltige Ziele setzen, haben unterschiedliche Vorteile. Beispielsweise ökonomische, denn ein umweltschonender und effizienter Umgang mit Wertstoffen und Ressourcen spart Kosten in der Produktion. Aber auch die Wettbewerbsfähigkeit kann gesteigert werden. Unternehmen, die die Gefahren des Klimawandels erkennen und die Herausforderungen frühzeitig angehen, können künftig von dem langfristigen Trend profitieren. Anleger können durch eine Investition in nachhaltige Unternehmen von dieser Entwicklung partizipieren.

Beim Impact-Investing fließt das Fondsvermögen ausschließlich in Unternehmen, die positive, konkrete und messbare Beiträge für eine nachhaltigere Welt gemäß den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen leisten. Diese Ziele reichen von hochwertiger Bildung über sauberes Wasser und nachhaltigen Konsum bis zu Maßnahmen für den Klimaschutz.

Nachhaltige Geldanlage steht inzwischen im Fokus vieler Anlagegespräche und stößt bei unseren Kundinnen und Kunden auf ein sehr hohes Interesse. Ob bei Aktienfonds, Mischfonds, Zertifikaten oder auch Immobilienfonds.

Inzwischen können die Kundinnen und Kunden der Förde Sparkasse aus einer ausgewogenen Produktpalette nachhaltiger Wertpapiere auswählen und so mit einem guten Gefühl in die Zukunft investieren.